Verstopfung: Behandlung im Überblick

Verstopfung: Ursachen & Symptome

Hilfe bei Verstopfung: Verdauung anregen und Ernährung umstellen.

Was tun bei Verstopfung? Das fragen sich viele Betroffene, wenn auf dem stillen Örtchen nichts mehr geht. Eine wirksame Behandlung umfasst verschiedene Maßnahmen. Dabei bildet die Änderung gewisser Lebensgewohnheiten eine wichtige Basis. Auch die Homöopathie hat sich zur gezielten Aktivierung des Verdauungssystems hervorragend bewährt.

Was hilft gegen Verstopfung?

Was hilft gegen Verstopfung?

Digesto Hevert® Verdauungstropfen

  • stärken die Verdauungsfunktion
  • lindern Verdauungsbeschwerden auf natürliche Weise
  • verbessern die Ausscheidungsvorgänge
> Mehr erfahren

Allgemeine Maßnahmen

  • Ballaststoffreiche Ernährung
  • Regelmäßige Bewegung
  • Viel trinken
  • Darmtraining
  • Bauchmassage
  • Hausmittel gegen Verstopfung
> Mehr erfahren

Grundsätzlich richtet sich die Behandlung bei Verstopfung nach der zugrundeliegenden Ursache. Meist sind allerdings nicht organische Erkrankungen das Problem, sondern vielmehr Ernährungsfehler, Bewegungsmangel und zu wenig Flüssigkeit. Einige kleine Veränderungen im Alltag und eine gezielte Aktivierung des Verdauungssystems können dann den Darm anregen und die Verstopfung beseitigen.

Medikamente gegen Verstopfung

In der Apotheke sind verschiedene Mittel gegen Verstopfung erhältlich. Die Gruppe der Abführmittel ist groß, man unterscheidet zum Beispiel folgende Arten:

  • Chemische Abführmittel (z. B. Bisacodyl, Natriumpicosulfat)
  • Osmotisch wirkende Abführmittel (z. B. Macrogol, Glaubersalz)
  • Füll- und Quellstoffe (z. B. Flohsamen, Leinsamen)
  • Weitere Abführmittel (z. B. Rizinusöl, Sennesblätter)
Vorsicht:
Klassische Abführmittel bewirken keine Förderung der Verdauungsfunktion, sondern beschleunigen lediglich die Entleerung des Darmes. Viele Abführmittel führen bei längerer Anwendung zu einer Gewöhnung. Das hat zur Folge, dass die Stuhlentleerung nur noch erreicht wird, wenn die Medikamente eingenommen werden. Daher sollte vor der Anwendung derartiger Mittel gegen Verstopfung immer ein Arzt zu Rate gezogen werden.

Eine gute Alternative bieten homöopathische Arzneimittel aus der Apotheke. Sie unterstützen die Verdauungsfunktion auf natürliche Weise und zeichnen sich durch eine gute Verträglichkeit aus.

Homöopathie gegen Verstopfung: Die Verdauung anregen

Zuverlässige Hilfe bei Verstopfung bieten spezielle homöopathische Arzneimittel. Der Vorteil dieser natürlichen und gleichzeitig effektiven Behandlung: Durch die richtige Auswahl und Kombination der homöopathischen Wirkstoffe werden nicht nur die Beschwerden gelindert, sondern gleichzeitig auch die Funktion der Verdauungsorgane gestärkt und die Selbstheilungskräfte aktiviert.

Tipp:
Das homöopathische Arzneimittel Digesto Hevert® Verdauungstropfen stärkt die Verdauungsfunktion, lindert Verdauungsbeschwerden auf natürliche Weise und verbessert die Ausscheidungsvorgänge.

Ernährung bei Verstopfung

Um die Verstopfung lösen zu können, ist eine Erhöhung der Ballaststoffzufuhr über Vollkornprodukte und Gemüse hilfreich. Wichtig ist dabei ein schrittweises Vorgehen, um den Darm nicht zu überlasten. Des Weiteren sollte auf eine gute Flüssigkeitsversorgung geachtet werden.

Hier finden Sie weitere Tipps bei Verstopfung.

Weitere Maßnahmen gegen Verstopfung

Regelmäßige Bewegung bringt auch den Darm in Schwung. Daher sollten Sie darauf achten, mehr Bewegung in Ihren Alltag zu integrieren und regelmäßig Sport zu treiben. Da auch Ärger, Hektik und Sorgen die Verdauung beeinträchtigen können, hilft vielen Betroffenen auch ein gezielter Stressabbau zum Beispiel mit aktiven Stressbewältigungsprogrammen.

Wer immer wieder unter Verstopfung leidet, kann von einem „Darmtraining“ profitieren. Dabei geht es unter anderem darum, dass der Darm an bestimmte Zeiten der Entleerung gewöhnt wird. Ziel ist es, dass der Toilettengang quasi zur „Routine“ wird. Wichtig ist hierbei, auf die Signale des Körpers zu achten. Stuhldrang sollte nicht unterdrückt werden, denn auch das kann Verstopfung fördern. Grundsätzlich sollte ausreichend Zeit für den Stuhlgang eingeplant werden.

Hausmittel gegen Verstopfung

Zusätzlich zu einer gezielten Behandlung können einige Hausmittel gegen Verstopfung hilfreich sein, wenn man die Verdauung anregen möchte.

  • Morgens nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen ein Glas warmes Wasser trinken.
  • Getrocknete Pflaumen oder Feigen können die Verdauung fördern: Über Nacht in Wasser einweichen, am nächsten Tag die Früchte verzehren und das Einweichwasser trinken.
  • Gekochtes Sauerkraut gabelweise über den Tag verteilt essen und Sauerkrautsaft in kleinen Schlucken trinken.
  • Eine sanfte Bauchmassage kann den Darm anregen: Dazu mit der rechten Hand kreisende Bewegungen von rechts oben, quer − etwa in Nabelhöhe − nach links und von dort nach unten ausführen.

Wann zum Arzt bei Verstopfung?

Oft lässt sich eine Verstopfung durch die genannten Behandlungsmaßnahmen gut in den Griff bekommen. In einigen Fällen ist jedoch ein Arztbesuch ratsam, das gilt zum Beispiel:

  • Bei Fieber und anderen unerklärlichen Beschwerden wie Erbrechen, Schmerzen oder stark aufgeblähtem Bauch
  • Bei Blut im Stuhl
  • Bei Gewichtsverlust ohne erkennbaren Grund
  • Bei ungewöhnlich harter Bauchdeckenspannung