Übelkeit: Behandlung im Überblick

Übelkeit: Ursachen & Symptome

In der Apotheke sind zuverlässige Mittel gegen Übelkeit erhältlich.

Was tun gegen Übelkeit? Tritt Übelkeit nach dem Essen auf, ist häufig eine Verdauungsschwäche, eine Nahrungsmittelunverträglichkeit oder auch ein verdorbener Magen der Auslöser. Oft bringt dann eine sanfte, homöopathische Stärkung der Verdauungsorgane die erwünschte Linderung. Zusätzlich können auch einige Hausmittel oder ein Spaziergang an der frischen Luft hilfreich sein.

Was hilft gegen Übelkeit?

Was hilft gegen Übelkeit?

Digesto Hevert® Verdauungstropfen

  • stärken die Verdauungsfunktion
  • lindern Verdauungsbeschwerden auf natürliche Weise
  • verbessern die Verträglichkeit von schweren oder ungewohnten Mahlzeiten
> Mehr erfahren

Allgemeine Maßnahmen

  • Nahrungspause
  • Leichte Kost bevorzugen
  • Gründlich kauen und langsam essen
  • Frische Luft
> Mehr erfahren

Damit sich die Übelkeit nicht weiter verschlimmert, sollte zunächst einmal eine weitere Belastung von Magen und Darm (z. B. durch schwer verdauliche Lebensmittel, Alkohol) vermieden werden. Stellt sich das unangenehme Gefühl in der Magengegend nach dem Essen ein, liegt oftmals eine Verdauungsschwäche zugrunde. Dann kann eine Linderung der Beschwerden meist durch eine gezielte Stärkung der Verdauungsorgane mithilfe geeigneter homöopathischer Arzneimittel erreicht werden. Der ganzheitliche Behandlungsansatz bietet den Vorteil, dass nicht nur einzelne Beschwerden wie Übelkeit gelindert werden, sondern die Verdauung insgesamt unterstützt und zum Beispiel auch die Verträglichkeit von schweren oder ungewohnten Mahlzeiten verbessert werden kann.

Spezielle Medikamente gegen Übelkeit und Erbrechen (z. B. Tabletten gegen Übelkeit, „Antiemetika“) können in bestimmten Fällen sinnvoll sein. Als Wirkstoffgruppen kommen unter anderem Prokinetika, die die Motorik des Magen-Darm-Trakts fördern, oder Antihistaminika, die vor allem aus der Allergiebehandlung bekannt sind, infrage. Lassen Sie sich dazu von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.

Wichtig:
Grundsätzlich richtet sich die Behandlung von Übelkeit nach der zugrundeliegenden Ursache. Tritt Übelkeit im Rahmen der Schwangerschaft auf, sollten die geeigneten Maßnahmen mit dem Frauenarzt besprochen werden.

Homöopathie:
Übelkeit natürlich behandeln

Die Homöopathie bietet zuverlässige Mittel gegen Übelkeit, so zum Beispiel Tropfen gegen Übelkeit oder Globuli gegen Übelkeit.

Tipp:
Das homöopathische Arzneimittel Digesto Hevert® Verdauungstropfen stärkt mit der Kraft von vier bewährten, homöopathischen Wirkstoffen die Verdauungsfunktion, lindert Verdauungsbeschwerden auf natürliche Weise und verbessert die Verträglichkeit von schweren oder ungewohnten Mahlzeiten.

Hausmittel gegen Übelkeit

Zusätzlich zu einer gezielten Behandlung können auch einige Hausmittel hilfreich sein, um die Übelkeit zu lindern. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Leichte Kost (z. B. Brühe, gedünstetes Gemüse, Reis)
  • Frische Luft
  • Tee gegen Übelkeit (z. B. Kamille, Pfefferminze)
  • Ingwer gegen Übelkeit (z. B. Ingwerstückchen kauen)

Wann zum Arzt bei Übelkeit?

Häufig sind die Ursachen von Übelkeit vorübergehend und harmlos. In einigen Fällen sollte allerdings ein Arzt zu Rate gezogen werden. Das gilt zum Beispiel bei heftiger Übelkeit, wenn die Beschwerden andauern bzw. immer wieder auftreten oder wenn die Übelkeit von ungewöhnlichen Symptomen (z. B. Bluterbrechen, Schmerzen, Kopfschmerzen) begleitet wird.

Wichtig:
Könnte eine Vergiftung der Auslöser für die Übelkeit sein, ist eine notfallmäßige Behandlung angezeigt.