Blähungen: Ursachen & Symptome

Blähungen: Ursachen & Symptome

Blähungen: Ursache können zu reichhaltige Mahlzeiten sein.

So unangenehm das Thema auch ist – Blähungen sind ein weit verbreitetes Problem und sicherlich hat jeder schon einmal damit zu tun gehabt. Die Ursachen für Blähungen sind vielfältig. Oft sind zum Beispiel Ernährungsgewohnheiten oder bestimmte Lebensmittel der Auslöser. Die unangenehmen Gasansammlungen im Darm können aber auch im Rahmen von Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder funktionellen Magen-Darm-Beschwerden auftreten.

Blähungen – was ist das?

Blähungen können sich durch einen unkontrollierten Abgang von Darmwinden (Flatulenz) oder aber durch einen Blähbauch (Meteorismus, „Luft im Bauch“) äußern. Sitzen die Darmgase fest, kann dies zu krampfartigen Bauchschmerzen führen.

Blähungen: Symptome im Überblick

Blähungen können sich mit folgenden Symptomen äußern:

  • Unkontrollierter Abgang von Winden
  • Völlegefühl
  • Blähbauch
  • Magendrücken
  • Krampfartige Bauchschmerzen

So lange sie nur von Zeit zu Zeit auftreten, sind Blähungen zunächst einmal eine ganz natürliche Sache. Typisch sind Blähungen nach dem Essen, insbesondere nach üppigen, schweren Mahlzeiten. Hat man immer wieder oder starke, schmerzhafte Blähungen, kann dies gerade in der Öffentlichkeit und Partnerschaft zur Belastungsprobe werden.

Blähungen: Ursachen im Überblick

Blähungen entstehen meist durch eine gesteigerte Gasbildung im Darm oder durch vermehrtes Luftschlucken. Zahlreiche Ursachen können zu einer Ansammlung von Gasen im Darm führen. Unter anderem kommen folgende Auslöser und begünstigende Faktoren infrage:

  • Schlucken von Luft, z. B. bei hastigem Essen
  • Unzureichendes Kauen der Nahrung
  • Schwer verdauliche Kohlenhydrate (z. B. Ballaststoffe in Kohl, Hülsenfrüchten, Vollkornprodukten, Rohkost)
  • Verdorbene Lebensmittel (z. B. auf Reisen)
  • Funktionelle Verdauungsstörungen (d. h. ohne feststellbare organische Ursache), Verdauungsschwäche
  • Überlastung der Verdauung durch sehr reichhaltige oder zuckerreiche Mahlzeiten
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten (z. B. Milchzuckerunverträglichkeit, Glutenunverträglichkeit)
  • Kohlensäurehaltige Getränke
  • Kaugummis mit Zuckeraustauschstoffen
  • Psychische Faktoren (z. B. Stress, Ängste)
  • Gestörte Darmflora
  • Erkrankungen des Verdauungstraktes (z. B. Infektionen, entzündliche Darmerkrankungen, mangelnde Bildung von Verdauungsenzymen)
  • Schwangerschaft
  • Medikamente (z. B. bestimmte Antidiabetika zum Einnehmen)