Blähungen: Behandlung im Überblick

Blähungen: Behandlung

Gut verträgliche Mittel gegen Blähungen: Homöopathische Verdauungstropfen.

Was tun bei Blähungen? In der Regel hilft eine bewusstere Ernährungsweise in Kombination mit einer sanften Stärkung der Verdauung durch geeignete homöopathische Mittel. Ist eine Grunderkrankung die Ursache für die Blähungen, muss diese behandelt werden.

Was hilft gegen Blähungen?

Was hilft gegen Blähungen?

Bei akuten Beschwerden

  • Zuverlässiges und gut verträgliches Mittel gegen Blähungen: Digesto Hevert® Verdauungstropfen
  • Wärmflasche auf den Bauch legen
  • Sanfte Bauchmassage
  • Kleiner Spaziergang

Zur Vermeidung von Beschwerden haben sich folgende Maßnahmen bewährt:

  • Leichte Kost bevorzugen
  • Ballaststoffreiche Lebensmittel nur in Maßen
  • Langsam essen
  • Gründlich kauen

Oft werden Blähungen durch ungünstige Ernährungsgewohnheiten, bestimmte Lebensmittel und/oder eine Überlastung der Verdauung ausgelöst. Daher spielt die richtige Ernährung in Kombination mit einer sanften Aktivierung der Verdauungsfunktion eine zentrale Rolle, um das Problem in den Griff zu bekommen.

Da auch psychische Faktoren wie Stress die Verdauung beeinträchtigen und Blähungen auslösen können, sind häufig gezielte Entspannungsmaßnahmen hilfreich, um die Entwicklung von Verdauungsstörungen zu vermeiden.

In der Apotheke sind verschiedene Mittel gegen Blähungen erhältlich. Medikamente gegen Blähungen enthalten entweder chemisch-synthetische Wirkstoffe (z. B. Tabletten gegen Blähungen mit Simeticon) oder wirken auf natürlicher Basis (z. B. Tees, Globuli gegen Blähungen, pflanzliche oder homöopathische Arzneimittel).

Homöopathie bei Blähungen

Verdauungsprobleme und Blähungen zählen zu den klassischen Anwendungsgebieten der Homöopathie. Spezielle homöopathische Arzneimittel bieten zuverlässige Hilfe bei Blähungen, da sie nicht nur die Beschwerden lindern, sondern gleichzeitig die Selbstheilungskräfte aktivieren.

Tipp:
Das homöopathische Arzneimittel Digesto Hevert® Verdauungstropfen stärkt die Verdauungsfunktion und vermindert die Neigung zu Blähungen.

Ernährung bei Blähungen

Wer immer wieder unter Blähungen leidet, sollte seine Ernährungsgewohnheiten unter die Lupe nehmen. Denn oft helfen schon kleinere Veränderungen, um die vermehrte Gasentwicklung im Darm zu vermeiden. So wirken zum Beispiel Lebensmittel mit einem hohen Anteil an schwer verdaulichen Kohlenhydraten (z. B. Hülsenfrüchte) blähend und sollten daher von Betroffenen nicht in größeren Mengen verzehrt werden. Zusätzlich sollte ausreichend Zeit für die Mahlzeiten eingeplant werden, um hastiges Essen und Luftschlucken zu vermeiden.

Hier finden Sie weitere Tipps bei Blähungen.

Hausmittel gegen Blähungen

Folgende Hausmittel haben wohltuende Effekte und können bei Blähungen unterstützend eingesetzt werden:

  • Wärme (Kirschkernkissen oder Wärmflasche auf den Bauch legen)
  • Warmer Tee mit Anis, Fenchel und Kümmel
  • Sanfte Bauchmassage mit kreisenden Bewegungen
  • Leichte Bewegung (z. B. Spaziergang nach dem Essen)

Wann zum Arzt bei Blähungen?

Auch wenn Blähungen sehr unangenehm sind – in der Regel sind sie harmlos. Wer allerdings ständig Blähungen hat oder unter sehr ausgeprägten Beschwerden leidet, sollte die Ursachen ärztlich abklären lassen. Dies gilt auch, wenn weitere Symptome wie etwa Durchfall, Fieber oder Schmerzen auftreten.